.

Wir über uns / News Yachtsuche online Mitsegeln, Explorertörns
Ausbildungen, Kurse
Charteranfrage Charterversicherungen
SUPs, AGBs, CSI-Artikel
FOTOS Revierinfos, Regatten Newsletter, Kontakt LINKS









Kroatien ist das Yachtcharterland in der Adria.
CSI-Yachtcharter bietet Yachtcharter in Kroatien.

<!--Yachtcharter, Kroatien, Kojencharter, Karibik, Lagoon, Segelyachten, Katamarane, Motoryachten, Regatta, Segelausbildung, Adria--> <h1>Yachtcharter Kroatien, Türkei, Griechenland, Italien, Balearen, Südsee und kompletter Mittelmeerraum.</h1><b>Yachtcharter</b> = CSI-Yachtcharter, auch und vorallem in <b>Kroatien</b>


.
BLUE CUP 2000
Alle guten Dinge sind 3 ...
Georg Ondrej pausierte im Jahr 1999 und gibt ab dem 1. Tag wieder richtig Gas!
Auch nach der letzten Wettfahrt gab es keine Änderung und der Sieg geht nun schon zum 3. mal an Georg Ondrej nach Österreich!

10. Blue Cup – Beneteau-Cup von Griechenland

Offen für alle Beneteau-Yachten und fand bei ausgezeichneter internationaler Besetzung in der ersten November-woche bereits zum 10. mal statt. Über 300 Segler auf 40 Yachten aus 12 Nationen waren am Start, sogar Australien, Israel und Norwegen waren vertreten!
4 Wettfahrten, überwiegend Winde von 1-3 Bft., nur am 2.Tag (2. Wf.) gab es 5-6 Bft.;
Wertung nach „time on distance“-System; Getrennte Starts von First, dann Oceanis-klasse;

Wetter: ausgezeichnet, Sonne, warm, täglich ging’s ins Wasser bei rund 21-22°C;

Charterzeitraum: 8 Tage (29.10. So. mittag – 06.11. Mo. mittag)

Sonntag abend die Steuermannsbesprechung. Diese wollten alle kurzhalten, denn ein großes Welcome-dinner wartete schon auf die ausgehungerten Teilnehmer! Ach hätten wir doch besser aufgepaßt ... oder so ... Unsere Konzentration war jedenfall schon im Magen ...

Die erste Wettfahrt von Ägina nach Epidaurus war ein Glücksspiel mit dem Wind. Speziell eine kleine Flagge („S“) sollte an diesem Tag das Rennen entscheiden: Unter zweifelhaften Umständen gesetzt aber dann doch nicht entdeckt von der Meute – so ging das Feld auf „normalen“, langen Kurs. Die erste Hälfte hielt sich jeweils an den Vordermann. Erst weiter hinten im Feld segelte man „andere Taktik“ und überholte das Feld schlichtweg über den verkürtzen Kurs – und sollte Recht behalten. So waren die Plätze 1-3 am ersten Tag fix an Mutige vergeben, die entweder bessere Augen hatten oder Ihnen der Kurs schlichtweg zu lange erschien. Darüber philosophieren konnte man noch ausreichend an diesem Abend beim Besuch des berühmten, altertümlichen Theaters (von Epidaurus) oder einfach einer bottle Retsina in einer der zahlreichen Tavernen.

Die zweite Etappe von Epidaurus nach Poros startete bei Schwachwind. Man kämpfte stundenlang um jeden einzelnen Meter. Georg Ondrej hatte den besten Riecher, wo der Wind beginnen sollte und war als erster im beginnenden Windband. Der Wind frischte innerhalb weniger Minuten auf 5-6 Bft. auf, der restliche Kurs war auf der Kreuz zurückzulegen. Dabei überraschte das schwache Abschneiden von vier neuen First 47.7, die selbst noch von mehreren First 42s7 überholt werden konnten. An diesem Tag begann die Siegesserie von Georg Ondrej aus Österreich auf einer First 42s7. Aufgrund des besten Riechers, wo der Wind sein wird, sollte er auch alle restlichen Wettfahrten in der Königsklasse gewinnen.
In der Oceanis-Klasse kamen nur wenige ins Ziel, da das stundenlange „stehen“ nach dem Start kein Einlaufen vor der „time-allowance“ mehr zuließ.

Am dritten Wettfahrtstag wollten alle schnell ins Ziel, denn der Hafen von Hydra ist denkbar klein für 40 Yachten des Regattafeldes und einigen privaten Yachties noch dazu. In der Oceanis-klasse ließ „ALI“, Steirer aus Ambition und Taktiker vom Siegerboot des Vorjahres (Harb, ebenfalls Oc 461) mit einem 3. Platz aufhorchen. Im Gesamtergebnis dieses Jahr unter „ferner segelten“, denn ein dritter Platz und dreimal DNF machen das Kraut auch nicht fett. Hydra war durch die Blue-Cup-Flotte eingenommen und es wurde bi in die Morgenstunden gefeiert ...

Ein weiterer Sieg bei der abschließenden Wettfahrt von Hydro nach Porto Heli, ebenfalls bei stark drehenden, schwachen Winden, bescherte der Mannschaft um Norbert Wilfert einen dritten Tagesplatz, nach einem DNS in der ersten Wettfahrt (zu spät über die Startlinie gegangen) trotzdem nur Platz 9 in der First-klasse. Den Tages- als auch Gesamtsieg in der First-klasse holten sich überlegen Georg Ondrej, Timea Ondrej, Martin Koth, Stefan Riedl, Ing. Peter Pichler, Marion Ehrenhofer. Außer Ruhm dürfen sie sich noch über 50% Rabatt beim Blue Cup 2001 und 1 Gratis-Segelwoche auf einer 4-Kabinen-Yacht (irgendwo in der Welt – von Stardust) freuen. Auch dem Sieger der Oceanis-klasse winkten eine Gratis-woche auf einer 4-Kabinen-Yacht und ebenso 50% Rabatt auf den Blue Cup 2001.

So wie jedes Jahr gab es am letzten Tag ein großes Festessen, die restlichen 3 Tage nutze jeder wie er wollte, Badeaufenthalte, Faulenzen, Segeln, Fressen, ...

Rent your dream ...